Chronik

Die Bürger von La Ferté-Macé und Neustadt am Rübenberge bilden das breite Fundament der Städtepartnerschaft. Geboren aus dem Schüleraustausch, fortgesetzt in Vereinen und Verbänden, gefestigt mit der offiziellen Proklamation der Verbrüderung sind in über drei Jahrzehnten Brücken der Freundschaft und des Verstehens entstanden. Die Partnerschaft lebt von den langjährigen Freundschaften, dem persönlichen Kontakt, neben den offiziellen Begegnungen beider Städte.

Chronologische Aufzählung der Aktivitäten:

 

1970 Julien Benoist schlägt dem Stadtrat und seinem Bürgermeister Gaston Meillon von La Ferté-Macé eine Städtepartnerschaft mit der Bundesrepublik Deutschland vor. 
1972 Bürgermeister Norbert Moche fällt die grundsätzliche Entscheidung für eine Städtepartnerschaft mit der Bundesrepublik Deutschland. Im selben Jahr schlägt die Präsidentin des Comités Orne/Niedersachsen, Milett, bei einem Besuch in La Ferté-Macé, dafür Neustadt a. Rbge. vor.
1973 besucht eine Delegation mit Jean- Marc Mesmoudi im Februar Neustadt. Im April machen sich Schüler des Gymnasiums Neustadt mit ihrem Lehrer Friedrich Pohl auf den Weg nach La Ferté-Macé und im August kommt der Gegenbesuch von Schülern mit ihrem Lehrer Guy Breteau.
Austauschschüler vor dem Rathaus in Neustadt a.Rbge.Von da an läuft der Schüleraustausch jährlich ohne Unterbrechung bis zum heutigen Tag mit Höhen und Tiefen. In Spitzenzeiten gingen 50 Schüler in den Austausch.
Teilnehmende Schulen auf französischer Seite ist das Collège Jacques Brel, das Collège NotreDame, das Lycée des Andaines, auf deutscher Seite das Gymnasium Neustadt und seit 1978 zusätzlich die Leine-Schule. Neben dem gemeinsamen Unterricht finden Besichtigungen, Fahrten und Feste statt. Ziele sind unter anderem das Kennenlernen und Miterleben des Alltags im jeweiligen Land. Viele Freundschaften wurden geschlossen.
1974 Erster Austausch von Sportlern der Tischtennisabteilung vom Amicale Fertoise mit dem TSV Schneeren (Ortsteil von Neustadt).
Es folgten die Handballer und Turner mit regelmäßigen gegenseitigen Besuchen. Die Verbindung löste sich später nach dem plötzlichen Tod von Guy Rossolini 1987 auf. 1974 war auch die Gründung des französisch-deutschen Partnerschaftskomitees mit Präsident Jean-Marc Mesmoudi. (Es folgen in 1977 Michel Offredo und ein Jahr später Bernard Fuselier).
1978 Gerhard Bednarski und Lutz Caspers aus Neustadt fahren nach La Ferté-Macé, um die Städtepartnerschaft vorzubereiten.
1979 Im Mai das erste Handballturnier mit dem TSV Bordenau (Ortsteil von Neustadt) und dem Amicale Fertoise. Im Juni erste Reise von Familien aus La Ferté-Macé mit stellvertretendem Bürgermeister Jacques Rousseau nach Neustadt. Im Spätsommer reisen auch Neustädter Familien nach La Ferté-Macé, mit dabei der stellvertretende Stadtdirektor Gernot Feldmann. Außerdem erster Kontakt der Fußballer vom Jeunesse Fertoise mit Fußballern vom TSV Mariensee/Wulfelade, einem Ortsteil von Neustadt. Über 50 Personen reisen in die Normandie. Seitdem jährliche Treffen im Wechsel. Traditionell findet bis heute bei jeder Begegnung ein Fußballturnier, Ausflüge und ein Familienfest meist mit mehr als 100 Teilnehmern statt. Ende des Jahres wird Didier Thevenard Präsident des Comité de Jumelage in La Ferté-Macé.
1980 Am 7. Februar beschließt der Rat der Stadt Neustadt a. Rbge. die Städtepartnerschaft mit La Ferté-Macé. Im Mai gründen 23  Neustädter Bürger und Bürgerinnen den Verein zur Pflege internationaler Beziehungen mit Joachim Peters an der Spitze. Am 28. Juni wird die offizielle Städtepartnerschaft durch die Bürgermeister Fritz Temps und Yves Le Pape in Neustadt und am 6. September in La Ferté-Macé unter großer Beteiligung der Bevölkerung unterzeichnet.Vertragsunterzeichnung zur Partnerschaft, F. Temps, Yves Le Pape
Im Rahmen der Festlichkeiten gestaltet der Philatelistenclub einen Briefumschlag mit Sonderstempel. Die Freiwilligen Feuerwehren beider Städte pflegen seitdem eine intensive freundschaftliche Verbindung. Angefangen mit fünf nehmen an den jährlichen Besuchen inzwischen etwa 15 bis zehn Familien teil. Außerdem wird in diesem Jahr der  Freundschaftsvertrag der Handballer vom Amicale Fertoise mit Präsident Martial Gobet und dem Vorsitzenden Gerhard Prahl vom TSV  Bordenau geschlossen. Es entwickeln sich Freundschaften, dazu gibt es eine Verlobung und eine Heirat. Ein weiterer Vertrag unter Beteiligung der Niederlande und Dänemark zur „Handballspielgemeinschaft Europäischer Begegnung“ wird geschlossen. Regelmäßige jährliche Turniere finden bis 1990 statt. Ab dann hatten die Sportvereine in Bordenau und La Ferté-Macé keine Handballmannschaften mehr.
1981 besuchen sich die Bürger beider Städte zweimal, einschließlich der Sportler vom TSV Mariensee und vom Jeunesse Fertoise sowie der Feuerwehren beider Städte sowie der Feuerwehren beider Städte.
1982 schließt sich den partnerschaftlichen Besuchen der Bürger die katholische Kirchengemeinde an, indem sich zunächst die Pfarrer Ewald Studinski (Neustadt) und Abbé Michel Blatrix (La Ferté-Macé ) treffen.
1983 Bürgerbesuche aus beiden Städten in großer Zahl. Ende des Jahres wird Christiane Lelouvier zur Präsidentin des Comité de Jumelage gewählt.
1984 Beim Bürgerbesuch über Himmelfahrt zelebrieren die Pfarrer beider Städte die Heilige Messe. Der Radwandersport-Club (RWSC) Neustadt folgt einer Einladung des Cyclotouristes d' Andaine. Die Altenheime St. Nicolaistift und die Résidence DuVal Vert besuchen sich in kleiner Gruppe.
1985 Im Rahmen des Jubiläums der fünfjährigen Partnerschaft gibt der Philatelistenclub Neustadt einen gestalteten Briefumschlag mit Sonderstempel heraus. Im Mai kommen zu den Festlichkeiten rund 150 Gäste aus der Partnerstadt, die offizielle Delegation
mit den stellvertretenden Bürgermeistern Marie-Louise Radigues und René Buche, Familien und Sportlergruppen. Julien Benoist kommt mit seinem Chor angereist und hat mehrere Auftritte auch im Zusammenklang mit Neustädter Chören im Rahmen des umfangreichen Programms in Anwesenheit von Bürgermeister Henry Hahn. Julien Benoist, Wegbereiter der Verbrüderung, wird Ehrenbürger von Neustadt a.Rbge. Im Oktober fahren 200 Menschen von der Leine nach La Ferté-Mace, darunter Feuerwehr, Musikgruppen und Sportler, ausgiebige Festlichkeiten erwarten sie. Willi Kehr, Geschäftsführer vom Verein zur Pflege internationaler Beziehungen und engagierter Förderer des europäischen Gedankens, wird Ehrenbürger von La Feré-Macé. Die Radfahrer vom RWSC starten von Orléans aus und werden von Mitgliedern des Clubs d’Andaines in Mayenne abgeholt.
1986 Gegenseitige Besuche aller Gruppen beider Partnerstädte. Im Juni, zum 100jährigen Jubiläum der katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul, schenkt die Kirchengemeinde aus La Ferté-Macé, die 15. Kreuzwegstation. Außerdem Austausch der Pfadfindergruppen.
1987 Gegenseitige Besuche. Gemeinsame Teilnahme der Pfadfindergruppen an ISOLA im Neustädter Ortsteil Hagen. Bärbel Kähler übersetzt von nun an für mehrere Jahre Berichte aus Zeitungen für Bürger beider Städte.
1988 Im Juli nehmen auf Einladung der Stadt La Ferté-Macé Bürgermeister Henry Hahn, Dr. Otto Jursch (stellv. Vors.) und Willi Kehr (Geschäftsführer) mit einer Delegation an den Feierlichkeiten zur Besiegelung der Städtepartnerschaften zwischen La Ferté- Macé mit Savoigne Biffèche, Senegal und St. Maurice du Quebec, Kanada, teil.1988 radfahrer
Der Freizeitpark wird eingeweiht, dazu spenden die Neustädter eine Bank und einen Baum zur Erinnerung. Die Radfahrer vom RWSC fahren in diesem Jahr in sieben Etappen 1.025 Kilometer in die Partnerstadt. Ebenso gibt es gegenseitige Besuche der anderen Gruppen. In diesem Rahmen überreicht die Stadt Neustadt als Gastgeschenk eine Glocke für das neue Glockenspiel der Kirche Notre Dame in La Ferté-Macé.
1989 In beiden Partnerstädten Vorbereitungen zum zehnjährigen Jubiläum. Besonders tragisch und von vielen Menschen beweint, der tödliche Verkehrsunfall von Julien Benoist in La Ferté-Macé. Zum Fest der Jugendwehren kommt Besuch aus La Feré-Macé.
1990 Vom 31. Mai bis 5. Juni wird das zehnjährige Jubiläum in La Ferté-Macé gefeiert. Und über 200 Neustädter reisen zu den vielfältigen Festlichkeiten an. Der „Place du Chateau“ wird in den „Place de Neustadt“ umgetauft. Die Radfahrer vom RWSC fahren ab Tours in die Partnerstadt. Vom 20. bis 30. Oktober wird zu den Festveranstaltungen nach Neustadt eingeladen. 150 französische Freunde kommen, dazu die offizielle Delegation. Beim Festakt mit 500 Gästen ehrt Karl Lingner, Präsident des Komitees Normandie-Niedersachsen, die Präsidenten der Komitees, Christiane Lelouvier und Joachim Peters für ihre Verdienste. Herausragend auch das ausverkaufte Konzert mit sieben Chören als Werbung für Europa. Umgetauft wird ein Teil des Rundeels in „La Ferté-Macé-Platz . Der Philatelistenclub hat eine große Ausstellung und gibt wieder einen Sonderumschlag mit Sonderstempel heraus. Und wieder findet eine deutsch-französische Hochzeit statt.
1991 Wechsel in der Vereinsführung. Zum Vorsitzenden wird der bisherige Stellvertreter Dr. Otto Jursch gewählt. Große Trauer herrscht im Oktober beim Tod von Geschäftsführer und Ehrenbürger von La Ferté-Macé, Willi Kehr. Seinem Wunsch entsprechend erhält die Deutsche Krebshilfe eine Geldspende. Christiane Lelouvier übereicht 930 Mark, gesammelt in der Partnerstadt La Ferté-Macé, die der Verein zur Pflege internationaler Beziehungen Neustadt auf 1.200 Mark aufstockt. Im Oktober lädt das Comitée de Normandie in das Alte Rathaus in Hannover ein. Bürgermeister Henry Hahn stellt bei diesem Anlass die Stadt Neustadt mit ihren 33 Ortsteilen vor.
1992 Die Neustädter besuchen ihre französischen Freunde erstmals mit zwei Bussen auf verschiedenen Routen und Besichtigungen. Im Verlauf des Jahres kommt es zum Praktikantenaustausch im jeweils anderen Land, bei Behörden und der Wirtschaft. Das Komitee Niedersachsen-Normandie ehrt Heinrich Schöneberg mit der Verdienstmedaille für seinen Einsatz in der internationalen Philatelie. Im November findet in La Ferté-Macé ein Umweltseminar statt, auf dem Präsident Dr. Otto Jursch Neustadts neuen Bürgermeister Friedhelm Dreyer vorstellt.
1993 Die Musik-und Showguard Poggenhagen feiert ihr 25-jähriges Jubiläum im Rahmen des Partnerschaftsbesuches in La Ferté-Macé. In der Résidence du Val Vert wird ein europäisches Fest gefeiert. In Neustadt gibt es einen Vorstandswechsel: Georg
Jendritza wird an die Spitze gewählt, Dr. Jursch wird Stellvertreter.
1994 Die französischen Freunde sind zu Gast in Neustadt. Der traditionelle deutsch-französische Abend wird von den Musikschulen beider Städte mitgestaltet. Der RWSC ist zu einer radsportlichen Großveranstaltung in Frankreich und trifft die Sportler des Clubs d’Andaines.
1995 Eine Abordnung aus La Ferté-Macé mit Abbé Desramé sowie dem stellvertretenden Bürgermeister Jacques Caillaux und
Ratsherr Michel Veron, ebenso die Vorsitzende vom Comité Jumelage, Christiane Lelouvier, überreicht in einer Feierstunde am 8. Mai Bürgermeister Friedhelm Dreyer eine Statue mit Friedenstauben zur 50jährigen Wiederkehr des Kriegsendes. In einem ökumenischen Gedenkgottesdienst sprach Abbé Desramé von der „offenen Tür für Freundschaft und Versöhnung“. Der RWSC macht mit den französischen Freunden eine mehrtägige Radtour durch die neuen Bundesländer.
1996 In den Neustädter Familien und in den Ortsteilen werden die Partner aus La Ferté-Macé empfangen. Die Radfahrer vom RWSC fahren in acht Tagesetappen 1.212 Kilometer nach La Ferté-Macé.
1997 Im Februar wird Manfred Riewe zum Präsidenten des Vereins zur Pflege internationaler Beziehungen gewählt. Im April kommt eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr aus La Ferté-Macé um am Kommers der FF Neustadt anlässlich des 100jährigen Bestehens teilzunehmen. Über Himmelfahrt fahren drei Neustädter Partnerschaftsgruppen in die Partnerstadt. Im Oktober kommt anlässlich des FF-Jubiläums zum Ausmarsch aller Wehren auch eine Gruppe aus der Partnerstadt in die Stadt an der Leine.
1998 80 Gäste aus La Ferté-Macé in Neustadt und Mariensee. „Es ist kein Funktionärstreffen, wir sind wie eine große Familie,“ sagt Bürgermeister Wilhelm Heidemann beim Empfang der französischen Freunde im Schloß.
1999 Der TSV Mariensee/Wulfelade feiert seine 20jährige Partnerschaft mit dem Verein Jeunesse Fertoise.
2000 Über 130 Freunde aus der Partnerstadt kommen im Expo-Jahr zum 20jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft nach Neustadt, empfangen von langjährigen Freunden und neuen Gastgebern. Darunter auch Ella Kehrbach, die seit 1974 über den Schüleraustausch zum Verein zur Pflege internationaler Beziehungen gekommen ist. Während der offiziellen Feier wurde Christiane Lelouvier zur Ehrenbürgerin von Neustadt ernannt. Präsident Manfred Riewe und Bürgermeister Wilhelm Heidemann wurden mit der Verdienstmedaille des Komitees Normandie-Niedersachsen ausgezeichnet. Bürgermeister Jean-Marc Mesmoudi erhielt als Wegbereiter von Schüleraustausch und Städtepartnerschaft den großen Schmuckteller der Stadt. Mesmoudi seinerseits pflanzt einen Baum am Erichsberg. Die Freiwillige Feuerwehr Neustadt hat 19 Familien zu Gast. Die Männer der ersten Stunde wurden geehrt.
2001 180 Neustädter reisen zur Jubiläumsfeier nach La Ferté-Macé, begleitet von den Wölper Löwen 2001 woelperloewenund Angehörigen der Musikschule Neustadt. Im Cour du Grand Turc wird eine Gedenktafel für die verstorbenen Ehrenbürger Julien Benoist und Willi Kehr enthüllt. Mit der Stadtmedaille werden Geschäftsführerin Ingrid Feldmann, Dr. Otto Jursch, Jörn Krause geehrt. Präsident Manfred Riewe ehrt mit Erinnerungsmedaillen Marie-Odile Bayulle, Michel Veron und Janine Quoy.
2002 Cathérine Chevlier ist neue Präsidentin vom Comité de Jumelage. Über 100 Gäste aus der Partnerstadt werden in Neustadt empfangen. Präsident Manfred Riewe lässt einen Gedenkstein für die über 20jährige Verbindung enthüllen. Der Verein zur Pflege internationaler Beziehungen erhält von der Robert-Bosch-Stiftung einen Anerkennungspreis in Würdigung des Beitrages zur deutsch-französischen Verständigung.
2003

Die Gastgeber in La Ferté-Macé wandern mit ihrem Besuch aus den Partnerstädten Neustadt a.Rbge. durch das Watt von Bec d’andaines zum Mont St. Michel (Weltkulturerbe).

2003 watt

2004 Mit Erfolg neue Gastfamilien gesucht für 15 junge Familien. Insgesamt 140 Gäste aus La Ferté-Macé kommen nach Neustadt. Die Partnerschaft soll weiter belebt werden. Der TSV Mariensee/Wulfelade feiert mit 40köpfiger Gästegruppe sein 25jährige Jubiläum am Metzgenberg, wo der Grundstein zur Partnerschaft gelegt wurde. In der Besuchsgruppe der Feuerwehr
reist der neue Chef mit: Pascale Lodin.
2005 130 Personen vom Verein zur Pflege internationaler Beziehungen, einschließlich aller Gruppen, fahren mit Bürgermeister Uwe Sternbeck zu den Feierlichkeiten anlässlich des 25jährigen Jubiläums. Anwesend auch Yves Deniaud, Abgeordneter der Nationalversammlung. Ehrung für Gernot Feldmann, langjähriger Vizepräsident und Ingrid Feldmann, Geschäftsführerin. In Neustadt werden im Verwaltungsgebäude von Willy Mußmann zwei Vitrinen mit Erinnerungsstücken eingerichtet. Im Famila Warenhaus gibt es eine französische Woche, verbunden mit einer Ausstellung.
2006 In Neustadt wird das „25jährige“ gefeiert. Eine Bürgerbewegung, die mit Leben erfüllt ist und hohes Ansehen genießt, wie Präsident Manfred Riewe festellt. Die Robert-Bosch-Stiftung honoriert erneut das bürgerschaftliche Engagement mit einem Preis über 1000 Euro, der an beide Vereine geht. Der Schüleraustausch erhält neuen Aufschwung. Bei der Feuerwehr werden die langjährigen Partner mit dem Verdienstabzeichen in Bronze geehrt.
2007

Rund 50 Gäste fahren in die französische Partnerstadt. Catherine Chevlier äußert den Wunsch weitere Kontakte zu Vereinen aller Art aufzubauen.

 2007 wiedersehen

   
Nachweise Text: Brunhilde Dölfes - Bildgestaltung: Heinrich Hahn
Bildquellen:
Verein zur Pflege Internationaler Beziehungen e.V. 31535 Neustadt (Nr. 1-9)
TSV Mariensee-Wulfelade e.V. (Nr. 10-11)